Home / Ernährung / Omega 3 im Gehirn
Omega 3 im Gehirn

Omega 3 im Gehirn

Der wichtigste Bestandteil der Omega-3-Fettsäure ist DHA (Docosahexaensäure). Neben EPA (Eicosapentaensäure). DHA is was faszinierendes.

Wurde erfunden von der Natur, um Licht in elektrischen Strom zu verwandeln. Damals in den ersten Zellen. Und deshalb finden wir DHA heute zu mehr als der Hälfte in den Fettmolekülen im Augenhintergrund. Bei uns.

Und weil DHA eben auch elektrische Ströme kontrolliert, finden wir diesen Zauberstoff massiv (etwa zur Hälfte) in den Synapsen unserer Gehirne. Im neutralen Netz. DHA ist der häufigste und wichtigste Baustein des menschlichen Gehirns.

Omega 3 im Gehirn

Der Gegenspieler von DHA, von Omega 3, ist Omega 6. Bestandteil von billigsten Kochölen. Also unserer modernen Zivilisationskost. Omega 6 verdrängt das Omega 3 im Gehirn. Und das erklärt die Zunahme an

  • Depression
  • Gedächtnisverlust
  • Schizoprenie
  • ADHS

So Wissenschaftler auf dem aktuellen Konkress der Royal Society of Medicine in London. Einer von ihnen, nämlich Prof.J.Hibbeln vom NIH, der führenden, weltweit führenden Forschungseinrichtung, hat DHA in Blutproben gemessen. Bei vielen tausenden Amerikanern im öffentlichen Dienst. Und findet einen Zusammenhang zwischen

Omega 3 und Selbsttötung

Je tiefer der Spiegel an DHA im Blut, desto häufiger der suicide, die Selbsttötung. Nicht verwunderlich. Selbsttötung fällt nicht vom Himmel. Sondern ist der Endpunkt von Depression, Verzweiflung, Angst, Hoffnungslosigkeit.

Jetzt kommt’s: Prof Hippeln berichtet, dass 95 Prozent der amerikanischen Truppen DHA-Spiegel im Blut haben, die auf ein erhöhtes Risiko für Suizid schliessen lassen. Deswegen plant die amerikanische Verteidigungsbehörde das Essen der amerikanischen Soldaten mit Omega 3 anzureichern.

Omega 3. Massiv unterschätzt. Auch von Ihnen.

Omega 3 im Gehirn

Hat dir der Beitrag gefallen?

Meistgelesene Artikel

Anti-biotika

(Anti) biotika selbst herstellen

Wie wir zu unserem eigenen (Anti)-biotika gekommen sind, will ich hier mit dir gerne teilen. Jedes mal wenn wir merkten, dass sich eine Erkältung bemerkbar machte, sei es Halsschmerzen, Schwächegefühl oder andere spezifische Anzeichen, nahmen wir unser "Biotika", die Kinder einen Teelöffel, wir als Erwachsene einen Esslöffel mit reichlich Wasser zu uns. Diese Prozetur führten wir bis zu drei mal am Tag durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cebuano简体中文EnglishFilipinoFrançaisDeutschРусскийEspañol