Home / Ernährung / Moringa als Schatzkammer des Lebens
Moringa

Moringa als Schatzkammer des Lebens

"Es gibt 1000 Krankheiten aber nur eine Gesundheit"

Wie in jedem Bereich des Lebens, gibt es auch bei den Vitalstoffen welche,  denen man mehr Beachtung schenkt. Was es aber nicht gibt, sind einzelne Wunder-Waffen oder Super-Substanzen, die ohne die vielen synergetischen Partner als natürliche Helfer auskommen. Daher gebührt jedem Lebensbaustein die entsprechende Beachtung und Würdigung.

Die Wunschliste des Stoffwechsels ist lang, da alle Schutzstoffe miteinander verzahnt sind.

Ein zusätzlicher Nutzen entsteht dadurch, dass in der Natur Vitalstoffe niemals als Monosubstanz vorkommen, sondern immer im Verbund. Von dieser Wirkstoffvielfalt profitiert der Organismus am meisten, da unser Stoffwechsel immer vernetzt arbeitet.

Die Abbildung 1 zeigt im inneren Kreis einige Faktoren, die einen direkten Einfluss auf die Gesundheit von Herz und Gefaesssen haben. Der äussere Kreis zeigt Nähr- und Vitalstoffe, die deren Wirkung verstärken bzw. erhalten.

Moringa

Die Realität ist aber noch weit komplexer. Um nur annähernd die Stoffwechselverhältnisse des Herzens darstellen zu können, müsste man die Abbildung noch um zig Kreise erweitern. Das Herz ist aber auch nur ein Organ unter vielen und eine bestehende Krankheit ist auch nur ein Teilaspekt aus einer ganzen Reihe von möglichen Ursachen und Störungen.

Wesentlich besser ist es daher, einen kompletten “Werkzeugkasten” wie die Moringa-oleifera anzubieten, als einen einzelnen “Schraubenschlüssel”, der für die meisten Stoffwechselaktivitäten die falsche Passform hat.

Moringa

Moringa-Pulver als Quelle sekundärer Pflanzenstoffe

Pflanzenzellen produzieren ein breites Spektrum an sekundären Substanzen, die in der Pflanzenheilkunde eine herausragende Rolle spielen.

  • Ihre wichtigenAufgaben im organismus der Pflanze sind
  • die Abwehr von Bakterien, Pilzen, Viren, freien Radikalen oder Krebszellen
  • die Übermittlung von Informationen durch hormonähnliche Stoffe
  • und die Photosynthese durch Carotinoide wie Chlorophyll, 𝜷-Carotin oder Lutein

Oftmals kann man die Art dieser Substanzen sogar sofort erkennen, da sie an der Farbgebung und am typischem Geruch und Geschmack der Pflanze beteiligt sind. Manche Forscher sind sogar der Ansicht, dass die Aromen einer Art Sprachrohr sind, mit denen sich die Pflanzen untereinander verständigen können. Weitere Aufgaben haben sie als Wachstumsregulatoren, Pflanzenhormone und Lockstoffe für nützliche Insekten.

Nimmt man den Begriff “sekundär” (lat. secundarius) wörtlich, so steht für nachrangig oder an zweiter Stelle stehend. Bis auf die täglich erforderliche Ballaststoffmenge gibt es hierzu auch keine Einnahmeempfehlungen. Dennoch ist gerade diese Gruppe, die man auch Phytamine nennt, das beliebteste Forschungsobjekt der Ernährungsforscher. Typisches Beispiel ist der analytische Wirkstoffnachweis von

  • Grünem Tee (Catechine),
  • Bitterschokolade (Epicatechin),
  • Rotwein (Polyphenole, Resveratol), 
  • Knoblauch (Allicin),
  • Karotten (𝜷-Carotin),
  • Tomaten (Lycopin),
  • Schwedenbitter (Bitterstoffe),
  • Curcuma (Curcumin), Zimt (MHCP) oder
  • Ginseng (Ginsenoside).

Insgesamt gibt es schätzungsweise 50.000 bis 100.000 sekundäre Pflanzenstoffe und erst ein Bruchteil der Substanzen ist erforscht.

MORINGA
Unser Moringa vor der Ernte
MORINGA
Unser Moringa nach der Ernte
MORINGA
Alle helfen mit Blaetter vom Stiel zu entfernen
MORINGA
Trocknung und Verarbeitung zu Pulver

Hat dir der Beitrag gefallen?

Meistgelesene Artikel

Anti-biotika

(Anti) biotika selbst herstellen

Wie wir zu unserem eigenen (Anti)-biotika gekommen sind, will ich hier mit dir gerne teilen. Jedes mal wenn wir merkten, dass sich eine Erkältung bemerkbar machte, sei es Halsschmerzen, Schwächegefühl oder andere spezifische Anzeichen, nahmen wir unser "Biotika", die Kinder einen Teelöffel, wir als Erwachsene einen Esslöffel mit reichlich Wasser zu uns. Diese Prozetur führten wir bis zu drei mal am Tag durch.

Cebuano简体中文EnglishFilipinoFrançaisDeutschРусскийEspañol