Neueste Nachrichten
Home / Vitamine / Intravenöses Vitamin C und Krebs
Vitamin C

Intravenöses Vitamin C und Krebs

Heute möchte ich Ihnen ein Aufsatz von Ron Hunninghake, MD,
Chefarzt des Olive W. Garvey-Zentrums für Heilkünste 
vorstellen, wo es um die Intravinöse Gabe von Vitamin C geht. Er ist etwas lang, aber sehr interessant. Lassen Sie ihn sich vorlesen.(;-)

CRUSSOL – Gesundheit-und-Ascorbinsäure – Mangel-PDF

„Irwin Stone war ein früher Denker und Autor von Vitamin C (sein wissenschaftlicher Name ist Ascorbinsäure). Er wusste, dass es ein harter Kampf sein würde, die Sichtweise der Ärzteschaft auf Vitamin C zu ändern. Während die meisten Ärzte akzeptieren, dass Skorbut eine Vitamin-C-Mangelerkrankung ist, haben nur wenige den ziemlich gewaltigen Sprung geschafft, hochdosiertes intravenöses Vitamin C als Hauptakteur zu sehen bei der Behandlung von Krebs.

Es gibt tatsächlich ein breites Spektrum medizinischer Anwendungen für Vitamin C.  Es gibt Hinweise darauf, dass es das beste derzeit verfügbare antivirale Mittel ist … WENN es in der richtigen Dosis angewendet wird . Vitamin C kann eine Vielzahl von Toxinen neutralisieren und eliminieren. Vitamin C erhöht die Resistenz des Wirts und erhöht die Fähigkeit des Immunsystems, Bakterien- und Pilzinfektionen zu neutralisieren, erheblich. Jetzt haben die National Institutes of Health Beweise veröffentlicht, die die Anti-Krebs-Eigenschaften von Vitamin C belegen. Warum kennen so wenige Ärzte bei so vielen medizinischen Vorteilen sie?

Eine Erklärung ergibt sich aus der Bezeichnung von Ascorbinsäure als „Vitamin“. Betrachten Sie die Definition von Vitamin in Dorlands Illustrated Medical Dictionary : Ein allgemeiner Begriff für eine Reihe nicht verwandter organischer Substanzen, die in vielen Lebensmitteln in kleinen Mengen vorkommen , die in Spuren für die normale Stoffwechselfunktion des Körpers erforderlich sind . Als Vitamin werden nur winzige 60 mg Ascorbinsäure benötigt, um das Auftreten von Skorbutsymptomen zu verhindern. Als medizinische Behandlung für Krebs, lebensbedrohliche Infektionen und toxische Expositionen müssen Zehntausende Milligramm Ascorbinsäure verabreicht werden, häufig sowohl intravenös (IV) als auch oral.

Der Gründer des Zentrums, Dr. Hugh Riordan, war ein wahrer Wissenschaftler, der an die Macht der wissenschaftlichen Messung über das Dogma glaubte. Mit der Gründung des Zentrums im Jahr 1975 überprüfte er routinemäßig die Vitamin C-Spiegel im Plasma bei chronisch kranken Patienten. Er stellte fest, dass diese kranken Patienten einen konstant niedrigen Plasma-C-Spiegel hatten. Interessanterweise hatten die Krebspatienten, die er sah, SEHR NIEDRIGE Vitamin C-Reserven . Diese übereinstimmende wissenschaftliche Literatur dokumentiert niedrige Vitamin C-Spiegel bei Krebspatienten. Krebszellen nahmen Vitamin C aktiv auf, so dass die Gewebereserven von C erschöpft waren.

PET-Scans werden üblicherweise von Onkologen angeordnet, um ihre Krebspatienten auf Metastasen (Ausbreitung von Krebs auf andere Organe) zu untersuchen. Was dem Patienten zu Beginn des Scans tatsächlich injiziert wird, ist radioaktive Glukose . Krebszellen sind anaerob verpflichtet, was bedeutet, dass sie von Glukose als Hauptquelle für Stoffwechselbrennstoff abhängen. Krebszellen verwenden Transportmechanismen, die als Glukosetransporter bezeichnet werden, um Glukose aktiv aufzunehmen.

Bei der überwiegenden Mehrheit der Tiere wird Vitamin C in nur vier Stoffwechselschritten aus Glukose synthetisiert. Daher ist die Molekülform von Vitamin C Glucose bemerkenswert ähnlich. (Abbildung 1) Krebszellen transportieren Vitamin C aktiv in sich hinein, möglicherweise weil sie es mit Glukose verwechseln. Eine andere plausible Erklärung ist, dass sie das Vitamin C als Antioxidans verwenden. Unabhängig davon reichert sich das Vitamin C in Krebszellen an.

Wenn Krebszellen große Mengen an Vitamin C zugeführt werden, werden große Mengen absorbiert. In diesen ungewöhnlich hohen Konzentrationen verhält sich das Antioxidans Vitamin C als Prooxidationsmittel, wenn es mit intrazellulärem Kupfer und Eisen interagiert. Diese chemische Wechselwirkung erzeugt geringe Mengen an Wasserstoffperoxid.

Da Krebszellen in einem intrazellulären antioxidativen Enzym namens Katalase relativ niedrig sind, wird sich die hochdosierte Vitamin C-Induktion von Peroxid weiter aufbauen, bis sie schließlich die Krebszelle von innen nach außen lysiert! Dies macht hochdosiertes IVC effektiv zu einem ungiftigen Chemotherapeutikum, das in Verbindung mit herkömmlichen Krebsbehandlungen verabreicht werden kann. Basierend auf der Arbeit mehrerer Vitamin C-Pioniere vor ihm konnte Dr. Riordan nachweisen, dass Vitamin C bei intravenöser Gabe selektiv toxisch für Krebszellen ist. Diese Forschung wurde kürzlich von Dr. Mark Levine an den National Institutes of Health reproduziert und veröffentlicht.

Wie von vielen Onkologen befürchtet, können kleine Dosen den Krebszellen tatsächlich helfen, da kleine Mengen an Vitamin C den Krebszellen helfen können, sich gegen die durch freie Radikale verursachten Schäden durch Chemotherapie und Bestrahlung zu rüsten. Nur deutlich höhere Dosen von Vitamin C bauen sich selektiv als Peroxid in den Krebszellen auf, bis sie ähnlich wie bei einer Chemotherapie wirken. Diese tumortoxischen Dosierungen können nur durch intravenöse Verabreichung erhalten werden.

Über einen Zeitraum von 15 Jahren Vitamin C-Forschung hat das RECNAC-Forschungsteam von Dr. Riordan (Krebs rückwärts geschrieben) 20 veröffentlichte Artikel zu Vitamin C und Krebs erstellt. RECNAC inspirierte sogar sein zweites Krebsforschungsinstitut, bekannt als RECNAC II, an der Universität von Puerto Rico. Diese Gruppe veröffentlichte kürzlich ein ausgezeichnetes Papier in Integrative Krebstherapien mit dem Titel „Orthomolecular Oncology Review: Ascorbinsäure und Krebs 25 Jahre später“. RECNAC-Daten haben gezeigt, dass Vitamin C für Tumorzellen toxisch ist, ohne die Leistung der Chemotherapie zu beeinträchtigen.

Intravenöses Vitamin C tötet nicht nur Krebszellen ab. Es stärkt die Immunität. Es kann die Kollagenbildung stimulieren, um die Körperwand vom Tumor abzuhalten. Es hemmt Hyaluronidase, ein Enzym, mit dem Tumore andere Organe im ganzen Körper metastasieren und in sie eindringen. Es induziert Apoptose, um Krebszellen so zu programmieren, dass sie früh sterben. Es korrigiert den fast universellen Skorbut bei Krebspatienten. Krebspatienten sind müde, lustlos, haben leichte Blutergüsse und einen schlechten Appetit. Sie schlafen nicht gut und haben eine niedrige Schmerzschwelle. Dies führt zu einem sehr klassischen Bild von Skorbut, das von ihren konventionellen Ärzten im Allgemeinen nicht erkannt wird.

Wenn Krebspatienten im Zentrum eine IVC erhalten, berichten sie, dass ihr Schmerzniveau sinkt und sie ihre Chemotherapie besser vertragen können. Sie erholen sich schneller, da der IVC die Toxizität der Chemotherapie und Bestrahlung verringert, ohne die Wirkung der Abtötung von Krebszellen zu beeinträchtigen. IVC ergänzt die onkologische Versorgung. IVC ist nicht „entweder / oder“ – es ist ein guter „sowohl / als auch“ Vorschlag. IVC kann Krebspatienten helfen, den Auswirkungen ihrer traditionellen Therapien zu widerstehen, schneller zu heilen, widerstandsfähiger gegen Infektionen zu sein, einen besseren Appetit zu entwickeln und insgesamt aktiver zu bleiben. Diese Dinge fördern eine bessere Reaktion auf ihre Krebstherapie.

IVC wird seit drei Jahrzehnten hier im Zentrum eingesetzt. Es gab keine schwerwiegenden Komplikationen, aber es gibt einige potenzielle Komplikationen, auf die untersucht werden muss. Da Vitamin C die Eisenaufnahme verbessert, muss eine Eisenüberladung ausgeschlossen werden. Die hohe Natriumbelastung durch IVC kann bei einem Patienten mit Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz oder -versagen zu einer Flüssigkeitsüberladung führen. Wir überprüfen unsere Patienten auch auf G6PD-Mangel (ein Enzym, das zur Aufrechterhaltung der Stabilität der Membranen der roten Blutkörperchen verwendet wird). Obwohl viele Ärzte befürchten, dass große Dosen Vitamin C Nierensteine ​​verursachen könnten, haben wir das Phänomen selten gesehen, und mehrere große klinische Studien in der medizinischen Literatur widerlegen dieses Missverständnis.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die meisten Organismen ihr eigenes Vitamin C herstellen. Wenn sie durch Krankheit oder Verletzung unter Stress stehen, hat Mutter Natur ihnen ein Mittel zur Erleichterung der Heilung zur Verfügung gestellt: Sie synthetisieren mehr Ascorbinsäure. Infolgedessen haben sie weniger Schmerzen, bleiben aktiv, können schlafen und haben einen besseren Appetit: alle Funktionen, die die Heilung fördern.

Dr. Riordan hat einmal gesagt, dass wir hier im Zentrum keinen Krebs behandeln … wir behandeln Menschen, die zufällig Krebs haben. IVC ist ein Instrument, mit dem unsere Ärzte im Zentrum einen Heilungsmechanismus nutzen können, den unsere menschlichen Vorfahren vor langer Zeit verloren haben: die Fähigkeit, den Vitamin C-Spiegel im Gewebe dramatisch zu erhöhen. Untersuchungen zeigen, dass die erstaunlich hohen Werte, die nur durch IVC erreicht werden können, nicht nur zur Bekämpfung des Risikos beitragen. Durch Infektionen und den Schmerz von Metastasen helfen sie tatsächlich bei der Niederlage der Krebszellen selbst, durch einen sehr eleganten Mechanismus, der gesunden Zellen keinen Schaden zufügt. Es ist eine Entdeckung, die die medizinische Welt erst zu entdecken beginnt.

CRUSSOL – Gesundheit-und-Ascorbinsäure – Mangel; aus dem Französischen übersetzt – jetzt Pdf-datei downloaden >>

 

 

Meistgelesene Artikel

Epilepsie

Wenn das Gehirn bei Migräne überfordert ist

Von Taurin, einer Aminosäure, haben die meisten der leidenden Patienten zu wenig. Ein Drittel des ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept
Privacy Policy