Neueste Nachrichten
Home / Aktuelle News / Wenn das Gehirn bei Migräne überfordert ist
Epilepsie

Wenn das Gehirn bei Migräne überfordert ist

Von Taurin, einer Aminosäure, haben die meisten der leidenden Patienten zu wenig. Ein Drittel des Bedarfs sollte Ihr Körper selbst herstellen, und zwar aus der Aminosäure Cystein und Methionin. Die anderen zwei Drittel müssen Sie essen. An Methionin mangelt es jedoch häufig, da der Spiegel bei jeder Virusabwehr sinkt. Gegen Viren Kämpfen viele von Ihnen ununterbrochen. Mit dem Epstein-Barr-Virus sind 60 Prozent der Bevölkerung infiziert, und jeder Erwachsene trägt heute mindestens eines von neun Herpesviren, mit denen sich der Mensch anstecken kann, in sich. Die Abwehr gegen Grippe- und sonstige Viren kommt noch hinzu. Wegen der ständigen Virusabwehr und der schlechten Versorgung mit Methionin mangelt es an Taurin. Doch Taurin ist wichtig für die Gehirngesundheit. Es senkt oxidative Stress, hilft gegen Migräne, gegen Angstzustände und trägt zur Heilung von MS bei.

Epilepsie

Bei einem Migräneanfall sowie bei Energiemangel dringen zu viele Kalziumionen in die Gehirnzellen ein. Taurin stoppt den Einstrom und hilft damit gegen die pulsierenden Kopfschmerzen bei Migräne, aber auch gegen epileptische Anfälle, gegen Ticks, das Tourette-Syndrom und neuromuskuläre Erkrankungen. Bahnt sich eine Migräneattacke an, verhindert ein Gramm Taurin den Anfall. Die tägliche Einnahme von 500 Milligramm Taurin und dem Coenzym Q10 verringert die Häufigkeit von Migräneanfällen.

 epilepsie

Auch bei Gehirnerschütterungen, -blutungen und -infarkten treten zu viele Kalziumionen in die Gehirnzellen ein. Dreimal ein Gramm Taurin zusammen mit dem Coenzym Q10 wirken dem entgegen.

Die Aminosäure reduziert in den Mitochondrien die Bildung freier Radikale und wirkt somit antioxitativ. In stressigen Situationen wirkt Taurin überdies beruhigend. Es aktiviert die GABA-Rezeptoren, die Wirkung von GABA nimmt zu.

Besonders interessant ist Taurin für Patienten mit Multipler Sklerose. Bei der Autoimmunerkrankung sind die Zellmembranen der Nerven und die Myelinschicht um die Axone angegriffen. Sie haben Risse, Dadurch ist nicht nur die Weiterleitung der Nervenimpulse gestört, sondern durch die Risse dringt Kalzium in die Zellen ein. Sie schwellen an und sterben ab. Taurin ist ein Kalziumfänger und kann genau diesen Prozess reduzieren oder stoppen. Es wird die Einnahme von drei bis fünf Gramm Taurin täglich empfohlen.

epilepsie

Ihren Taurinspiegel erhöhen Sie, indem Sie die Aminosäure direkt einnehmen und zusätzlich auf Ihre Versorgung mit Zysten und vor allem mit Methionin achten. Damit der Körper jedoch Taurin aus den beiden Aminosäuren selbst herstellen kann, ist er auf den Mineralstoff Molybdän und die Vitamine B1 und B12 angewiesen. Vegetarier und Veganer haben häufiger Taurinmangel als Fleischesser, da sie weniger Cystein und Methionin aufnehmen und bei ihnen zudem häufiger Vitamin B12-Mangel auftritt.*1

Nutzen Sie die Kraft des Taurin

  • Wenn Sie an Migräne, Epilepsie, Nervenentzündungen, Multipler Sklerose, Ticks, Probleme mit der Retina, Glaukom oder Makuladegeneration leiden, nehmen Sie täglich Taurin.
  • Tagesdosis: 500 mg bis 5 g. Ernste Nebenwirkungen sind selbst bei Einnahme von 10 bis 20 g pro Tag nicht bekannt.

*Kulinski B, Fuchs N. Mikronaerstoffe, Protonenpumpenhemmer und Turin. OM Ernährung . 2019;166:F15-F21

Meistgelesene Artikel

AstraZenica

AstraZeneca® hat 4 Effekte

AstraZeneca® hat 4 Effekte Bitte den Disclaimer beachten! Dieser Beitrag gibt ein wissenschaftliches Referat wider. Dieses Referat beinhaltet: keine Impfberatung keinerlei Versprechungen oder Handlungsaufforderungen beachten Sie bitte auch den Haftungsausschluss dieser Website mit medizinischem Disclaimer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept
Privacy Policy